Skip to main content

Über 1'000 Firmen sind jetzt in Schlieren

Im Juni hat Schlieren die magische Zahl erreicht: das tausendste Unternehmen hat sich in der Stadt Schlieren niedergelassen.

Thomas Huber und Alex Berg SC Johnson GmbH, Toni Brühlmann, Stadtpräsident, Albert Schweizer, Standortförderer, Dr. Carlo Bertozzi, Heptares, Olga Motovilova, noonee AG

Stadtpräsident Toni Brühlmann-Jecklin hat die Vertreterinnen und Vertreter der neusten drei Schlieremer Firmen mit einem Blumenstrauss geehrt. Die 999ste Firma ist die noonee AG an der Wiesenstrasse 10 a, die tausendunderste Firma ist die S. C. Johnson Bama AG an der Bernstrasse 55. Als tausendste Firma schliesslich wurde die Heptares Therapeutics Zurich Limited an der Grabenstrasse 11a bestätigt.

Die noonee AG ist weltweit der erste Anbieter von Wearable Ergonomic Mechatronic Devices (WEMDs). Dies sind tragbare, mechatronische Exoskelette. Das junge Unternehmen will mit diesen Hilfen altersgerechte, ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze schaffen. Der Chairless Chair, eine am Körper befestigte Sitzeinrichtung, ist bereits bei mehreren grossen Autoherstellern in Deutschland im Einsatz. Die Das Unternehmen beschäftigt in Schlieren derzeit 10 Mitarbeitende. www.noonee.ch

Die S.C. Johnson Bama AG bietet in der Schweiz ein breites Sortiment an qualitativ hochstehenden und innovativen Schuhpflege-Produkten im Detailhandel sowie im Schuhfachhandel an. Die Produkte sind bekannt unter dem Namen Kiwi, Woly und Salamander. Das Unternehmen gehört zum weltweit tätigen US-Konzern S. C. Johnson mit rund 13'000 Mitarbeitenden. In Schlieren sind 15 Personen beschäftigt. www.bamacare.ch

Die Heptares Therapeutics Zurich Limited ist im Bereich der Biotechnologie (Strukturbiologie) tätig und entwickelt Therapien bzw. Medikamente zur Behandlung von Alzheimer, Schizophrenie, Krebs, Migräne, Blutkrankheiten, Suchtkrankheiten und weiteren Krankheiten. Das Forschungsunternehmen gehört zur japanischen Sosei-Gruppe. Derzeit sind in Schlieren sechs Mitarbeitende tätig, wobei sich das Unternehmen in den nächsten Jahren ein signifikantes Wachstum zum Ziel gesetzt hat, wie CEO Dr. Carlo Bertozzi dies an der kleinen Feier bekanntgab. www.heptares.com

Warum haben sich diese Firmen für Schlieren entschieden? In ihrer Präsentation haben alle dieselben Gründe hervorgehoben: Sie haben in Schlieren die für sie ideale Infrastruktur gefunden, schätzen die hervorragende Anbindung an den öffentlichen Verkehr und das Strassenverkehrsnetz und - ein nicht zu unterschätzender Faktor in der Standortfrage - wollen mit ihren Mitarbeitenden von der hohen Lebensqualität im Raum Zürich profitieren.

Schlieren hat sich in den letzten Jahren zu einer modernen Dienstleistungs- und Technologiestadt entwickelt. Insbesondere der Biotechnologie-Sektor im ehemaligen Areal der Wagon-Fabrik bildet einen Schwerpunkt der in Schlieren tätigen Branchen. Diese Entwicklung hat Albert Schweizer, Standortförderer, durch verschiedene Dienstleistungen unterstützt. Er freut sich deshalb besonders über das wirtschaftliche Wachstum Schlierens.

Astrid Romer 

Fachstelle Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit