Skip to main content

Bericht 5. Mitgliederversammlung und Networking-Party

Der Verein Start Smart durfte an dieser Mitgliederversammlung ein kleines Jubiläum feiern. Sind wir doch immerhin 5 Jahre erfolgreich unterwegs und konnten unsere Mitgliederzahlen im letzten Jahr erfolgreich erhöhen.

Der Verein Start Smart durfte an dieser Mitgliederversammlung ein kleines Jubiläum feiern. Sind wir doch immerhin 5 Jahre erfolgreich unterwegs und konnten unsere Mitgliederzahlen im letzten Jahr erfolgreich auf über 50 Mitglieder erhöhen. Unsere Mitglieder bestehen aus gestandenen Firmen und Startups. Ein Teil der Startups sind in den letzten Jahren sehr gewachsen wie zum Beispiel die Firmen Virtamed, Contovista oder HeiQ, um nur drei Beispiele zu nennen. Wie unser Präsident, Dr. Andreas Geistlich, in seiner Rede festhielt, handelt es sich bei "unseren" Firmen nicht, wie in einem Artikel der NZZ aufgeführt, um von der Politik verhätschelte Firmen. Die meisten unserer Firmen haben erfolgreich ihre Idee bis hin zur Kommerzialisierung durchgezogen. Wir sind auf die weitere Entwicklung gespannt.

Start Smart ist auch als Erfolg zu werten, sind wir doch bereits ein Brand in der Startup Szene und das mit wenig zur Verfügung stehenden Mitteln. Dr. Andreas Geistlich ging in seinen Ausführungen weiter auf die schwierigen Regulierungen vor allem im Bereich Medtech ein, welche die Geschwindigkeit, mit welcher die innovativen Firmen unterwegs sind, drastisch ausbremsen. Die Politik - auch die Politik auf europäischer Ebene - ist gehalten ihre Entscheidungen mehr im Sinne der Unternehmungen zu fällen. Der Unternehmergeist in der Schweiz darf nicht Opfer der Regulierungen und Bürokratie werden, so seine interessanten Ausführungen. Dass die Schlieremer Bürgerinnen und Bürger den Kredit für den Architekturwettbewerb für eine neue Stadthalle abgelehnt haben, wertet der Präsident vom Start Smart und selber Unternehmer als verpasste Chance, auch für die Unternehmen in dieser Stadt.

Nach den für eine Mitgliederversammlung üblichen Traktanden, wie Jahresbericht, Rechnung, Revision folgte die Verabschiedung vom bisherigen Geschäftsführer Peter Bühler, welcher sein Amt auf diese Versammlung hin abgibt. Die herzliche Verabschiedung erfolgte durch Standortförderer Albert Schweizer, der Peter Bühler mit einem Rückblick - zurück bis auf die Sony Zeit - würdigt und froh ist, dass Peter Bühler ihm im Bereich Facility Management noch ein paar Stunden pro Monat erhalten bleibt.

Der neue Geschäftsführer Sandro Barbieri stellt als erste Amtshandlung das Programm 2018 vor. In diesem findet sich neben dem TOP 100 Event des IFJ auch unser traditioneller Anlass "Hörnli uf dä Rampe" im Sommer, im Herbst folgt der Tag der Wirtschaft und im Spätherbst ein Open Door Anlass in den Räumen von Start Smart.

Die Vorstellung der Neumitglieder beendete die ordentliche Mitgliederversammlung. Nach den üblichen Traktanden folgte eine interessant Ausführung von Sandro Barbieri über das neue Projekt "Startup City", welches keine Vision bleiben, sondern schnellstmöglich Gestalt annehmen soll. Startup City, welche alle vier Hubs und die Coworking Arbeitsplätze einbindet. Wir wollen unter diesem Titel gezielt wachsen.

Die offizielle Mitgliederversammlung fand ihr Ende mit einer kurzen Rede des Stadtpräsidenten Toni Brühlmann, der dem Verein Start Smart zu seinem 5-jährigen Jubiläum gratuliert und dessen Erfolg mit Freuden zur Kenntnis nimmt.

Im Anschluss an den offiziellen Teil der Mitgliederversammlung, das Publikum war inzwischen auf das doppelte angewachsen, wurden zwei interessante Referate gehalten. Beide handelten von den spannenden Tätigkeiten der Referenten im Zusammenhang mit den Startup Unternehmen. Simon May, der erste Referent, ist Geschäftsführer des IFJ. Es sprach über die Unterstützung, welche das IFJ bei Firmengründungen, Betreuung in der Startphase, wie auch über die Beschaffung von finanziellen Mitteln geben kann. Veranstaltungen, wie der Top 100 Event oder auch die Zusammenarbeit mit Innosuisse, stellten einen weiteren Teil der Tätigkeiten des IFJ dar.

Dr. Patrick Griss, Partner bei Zühlke Engineering, umriss in seinem spannenden Vortrag das Engagement von Zühlke im Startup-Umfeld. Dabei handelt es sich mehrheitlich um die technische Begleitung, Betreuung und Entwicklung - von der innovativen Idee bis hin zur Kommerzialisierung - mitsamt der nötigen Verpackung.

Im Anschluss an die zwei Referate folgte eine hochspannende Diskussion unter dem Titel "Startupfinanzierung" mit Dr. Patrick Griss, Simon May und Gregory Inauen, Präsident des "Committee of the ETH Entrepreneur Club". Die Ausführungen bemängelten die doch eher sehr zurückhaltende Finanzierung der Startups in der Schweiz und den doch stark zu spürenden und einschränkenden Fachkräftemangel. Dabei wurde ein Vergleich zum Silicon Valley gezogen, wo die Firmen doch noch mehr "gefördert" werden und wo ein Scheitern als "Lernprozess" und nicht als "Versagen" wahrgenommen wird. Die Finanzen sind im Silicon Valley in viel grösserem Ausmass vorhanden, die Geschwindigkeit (time to market) höher. Aber die Schweiz ist "On the Way" vor allem was die Ausbildungsstätten ETH und EPFL betreffen.

Mit weniger trägen Prozessen, vor allem im Investitionsbereich, würden wir schnell aufholen. Dabei kam auch ein weiterer Diskussionspunkt zur Sprache: "Wir sind ein schönes Land und punkto Lebensqualität top, aber wir sind teuer. Das schreckt gewisse Fachkräfte ab. Dazu gehört auch die Kinderbetreuung. Ein nicht unwesentlicher Punkt."

Nach der spannenden Diskussion ging es zum coolen Teil über, zur sogenannten Booster Party. Das von Natalie Kistler, Pascal Wasinger, Andreas Kriesi und in Zusammenarbeit mit Café Europe, Yvonne von Hunnius lancierte neue Heft im Startup Bereich wurde an dieser Party feierlich eingeweiht. Booster Drink, Booster Caramel, innovative Apéro Häppchen gaben dieser 5. Mitgliederversammlung endgültig den smarten Rahmen, welcher eines solchen Vereins würdig ist. Wir fahren topmotiviert weiter.

Barbara Angelsberger

Start Smart Schlieren

 

Fotos: Michel Zollinger